Körperspende

Die Körperspende ist das ethische Rückgrat der Plastination. Das einzigartige Körperspende-Programm wurde 1982 durch Gunther von Hagens ins Leben gerufen und zählt heute weltweit über 14.000 Spender - davon 11.836 in Deutschland. Alle Präparate stammen von Menschen, die zu Lebzeiten freiwillig schriftlich darüber verfügt haben, dass sie nach ihrem Ableben mit der Ausstellung ihres Körpers zur medizinischen Aufklärung in den KÖRPERWELTEN / BODY WORLDS sowie dem Verkauf an Lehr- und Forschungseinrichtungen einverstanden sind.

Ohne Körperspender wäre die Fertigung der faszinierenden Plastinate für anatomisch Interessierte, für die Verwendung im PLASTINARIUM als auch für die KÖRPERWELTEN Ausstellungen nicht möglich. Deren klare Vision und uneigennützige Großzügigkeit verdienen größte Anerkennung und unsere Dankbarkeit.

"Ich bin Körperspenderin,weil
mein Tod nicht das Ende ist und
ich Hilfe zum Leben leisten kann."

Die Verfügung des Körperspenders ist kein Vertrag, sondern eine Willenserklärung, die jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen werden kann. Für die Körperspende sind weder Gebühren zu entrichten, noch erhält der Spender eine Entschädigung. Eine Organspendeverfügung steht einer Körperspende zur Plastination in keinem Fall entgegen. Sie hat, da sie lebensrettend oder lebenserhaltend ist, immer Vorrang vor der Körperspende.


"Ich bin Körperspender, weil die Körperspende
mein bescheidener Beitrag zur
wissenschaftlichen Forschung, Bildung und
medialen Konfrontation für die Nachwelt ist."